ganz am anfang

1.Woche... 2.Woche... 3.Woche... 4.Woche... verstärkerplan...

gewohnheit

5.Woche... 6.Woche... passiv-aggressiv

hinterm mund

Über... Gästebuch... Kontakt... Archiv... Abonnieren...
DESIGN HOST
6.woche

sonntag, den 30märz08

hab heut morgen mit dem tapferen arzt gefrühstückt.

zu mittag waren wir beim italiener.

purged.

hatte sowieso lust zu purgen nachdem ich meine mutter gesehen hatte.

manchmal glaub ich "mutter und kotzen" hängt zusammen wie "papa und hungern". würde das noch jemand von euch so vernetzen?

 

 

nach dem purging-chaos gewicht nur gehalten. das bringt einen einfach nicht weiter.

 

gros bisous à mes soeurs

die dekadente elfe 

31.3.08 15:51


samstag, den 29märz08

bonjour mesdames! 

 

mir ist klar geworden, dass die sache, die ich an ana am meisten genieße ist, dass es eine frauensache ist. ich muss mich nicht mit männern rumschlagen. ich begrüße euch ja auch gerne mit aussprüchen, die das betonen. ich brauche einfach diesen konfliktfreien raum.

 

2 gläser wein heute und ein buttercroissant. 

 

ich bin genau die, die ich spiele. warum sieht das kaum einer? ich find mich so in ordnung und doch nicht. soll leben und doch nicht. ich sehe übreall halbe eltern, die übersummen bilden, sich deformieren, wenn man sie zu päarchen zusammensteckt. übereinstimmender widerspruch ist mir gewissen geworden.

 

 

mit freundlichen grüßen

die dekadente elfe 

31.3.08 15:42


donnerstag, freitag, also 27 + 28märz08

mein internet zu hause geht nicht, weswegen ich jetzt vier tage nicht geschrieben habe.

sitze gerade im internetcafé. versuche solange ich zu hause nicht online komme wenigstens jeden zweiten tag hierher zu kommen.

 

 

ich hatte zwei schöne tage im grunde genommen. ich hab in den 48 stunden geschätzte 300 kalorien zu mir genommen - in form von milch im cappuccino und den kleinen keksen die man im café zum kaffee bekommt. dementsprechend habe ich abgenommen.

 

mir geht es wesentlich besser als noch am dienstag. 

 

 

hochachtungsvoll vor meinen schwestern

die dekadente elfe 

31.3.08 15:32


mittwoch, den 26märz08

hatte ne wunderschöne null-runde.

so leicht ist mir das noch nie gefallen. ich hab nicht mal drüber nachgedacht, ob ich was essen soll oder nicht, ich hab es einfach nicht getan. da hat sich irgendwas verfestigt.

oder es lag einfach daran, dass ich mich damit angefreundet hab, dass das jetzt so ist.

 

mit freundlichen grüßen

die dekadente elfe 

27.3.08 14:17


dienstag, den 25märz08

Eigentlich wollte ich gestern nach dem Psychiater-termin noch schreiben, aber ich hab es nicht mehr geschafft. Ich war in Gedanken versunken, ging meine Erinnerungen und Tagebücher durch. Weinte. Lachte. Fühlte mich wohl.


Über mein Essverhalten wurde übrigens kein Wort geredet. Ich hab es nicht angesprochen und es hat auch niemand gefragt. Also geht’s heute mal nicht um Ana an sich.

Wenn man mir den Vorwurf macht, ich wirke theatralisch oder wenn ich die Art wie mein Gegenüber mein Verhalten erlebt als Vorwurf empfinde, dann geht es mir schlecht. Es tut mir weh, wenn sich andere Menschen Gedanken darüber machen „was an mir echt ist“, „was wirklich ich bin“. Das bin alles ich. Ich hab was elfenhaftes, ich bin bunt angezogen, weil ich es will. Das ist nicht gespielt, um Publikum zu bekommen. Das bin ich, die Publikum hat. Publikum ist mir inhärent. Du liest ja auch, was ich hier schreibe. Liest du weiter? Hast du dabei das Gefühl es ist mir wichtig? Ist es. Ich will erfasst werden. Und ich brauche das Gefühl, dass das möglich ist.

Natürlich gehört mein Verhalten, meine Rede, mein Text mir. Anderes zu glauben wäre Blödsinn. Es muss mir egal sein, was andere für authentisch halten und was nicht. Das ist deren Problem. Ich fühle mich in meinen Aktivitäten. Und ich bin für sie verantwortlich. Ob ich mich in mir fühle, kann keiner nachfühlen oder in meinem Gesicht ablesen.

Ich inszeniere nur unter meinem Gewissen. Ich bin mir vom Statist bis zum Regisseur alles was ich (nicht) brauche. Und die Kunst meines Lebens wird immer darin bestehen, dass ich mir Szenen aussuche, die mir gut tun, in denen ich mich wohl fühle. Das sind die Grenzen, die ich setzen will. Ich will nichts spielen, was mir weh tut. und schauspielen, das kann ich gar nicht. weil leben immer echt ist.

gros bisous à mes soeurs

die dekadente elfe

ps: ich glaub ich bin einen schritt näher zu mir und meinem frieden gekommen heute. nur hab ich angst einsicht in unveränderbarkeit mit resignation zu verwechseln.

26.3.08 12:55


montag, den 24märz08

einsamkeit

 

obwohl ich heute netten besuch hatte.

ich versage gerade.

 

ich hab dem besuch gesagt, dass ich hunger habe. da hat er mich fürsorglich zum essen eingeladen. ich hab nudeln bestellt. 

dann hab ich ihn zu hause kurz abgefertigt, damit er geht, damit ich kotzen kann, damit wieder ruhe ist.

aber ich bin nicht ruhig.

ich hab gekotzt, ja, aber seitdem bin ich wieder einsam. davor war irgendwie jemand da.

 

am anfang hab ich geschrieben, dass ich das geil finde. dieses apart-sein. es fängt an weh zu tun.

 

und dennoch bin ich stolz.

 

 

gute nacht, mes soeurs

die dekadente elfe 

25.3.08 02:42


Gratis bloggen bei
myblog.de