ganz am anfang

1.Woche... 2.Woche... 3.Woche... 4.Woche... verstärkerplan...

gewohnheit

5.Woche... 6.Woche... passiv-aggressiv

hinterm mund

Über... Gästebuch... Kontakt... Archiv... Abonnieren...
DESIGN HOST
1.woche

1.tag = montag, den 18.feb.08

willkommen in der welt des destruktiven fastens.

 

es ist sechs uhr abends und ich halte mich tapfer bei 0 kalorien. ich hab überlegt, wie lange ich so tun kann, als ginge es um gesundes entschlacken. aber ich habe gemerkt, es ist mir noch zu egal, was die anderen denken. mit dem gewicht wird mich noch keiner anrempeln.

 

also werde ich mich ganz auf mich konzentrieren. dazu ist sie ja auch da, die fastenzeit.

 

ich hab heute noch nicht viel sinnvolles gemacht. ich hab mir ein bisschen thinspo reingezogen und mir einen notfall-ordner davon auf den rechner geladen. ich hab ein wenig gechattet und hier und da etwas nachgeschlagen, um der studentischen pflicht nachzukommen. es ist übrigens der erste tag der vorlesungsfreien zeit.

 

gleich werd ich einkaufen gehen : cola-light-vorrat und verschiedene teesorten. ich hab heute zu wenig getrunken - geht ja gut los.

heute abend werde ich noch einen text redigieren. kannst du dir das vorstellen - die sagen ich hätte talent für diese wissenschaft. schade nur, dass ich so fett bin. könnte ja fast ne schöne frau sein. so eine, die witzig ist, und intelligent und sexy. aber da können wir ja hin. wenn du auf ana hörst.

 

ich war immer die tochter, von der sich die anderen eine scheibe abschneiden sollten. zeit, dass ich mir mal eine scheibe von mir abschneide.

 

mit freundlichen grüßen

die dekadente elfe

18.2.08 18:32


1.tag (2)

es hat was archaisches, verrohtes - so ein essakt. ich versuche mir das vorzuhalten.

 

ich hab zwar erfolgreich gefastet heute, aber mich sonst ziemlich hängen lassen. das kann morgen nicht noch mal so laufen.

andererseits weiß ich gar nicht, ob es mich nicht vielleicht auffrisst. und ich gar nicht können werde.

 

ich sing mir jetzt mein schlaflied. als wär ich wieder ein kleines kind. was ja letzten endes mein ziel ist.

 

bis morgen

die dekadente elfe

18.2.08 23:17


2.tag - dienstag, den 19feb08

mir gehts heute ziemlich gut. ich hatte keine seltsamen phantasien und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das dem nicht-essen zuschreiben kann.

 

fasten ändert dein physiologisches erregungsmuster wohl so sehr, dass man seine guten alten emotionen nicht mehr wiedererkennt. charakter, gefühl - all das geht nicht ohne körper. ich hatte nie so intuitiven zugang zu emotionstheorien wie jetzt.

zucker fickt deine seele.

 

zwei große erkenntnisse hatte ich heute:

1.) mein ziel ist mein altes cocktail-kleid, größe 34 - und das in italien. ein weiter weg.

2.) ich gebe zu viel geld aus.

 

ansonsten war ich heute sehr produktiv. ich hab aufgeräumt und endlich mal das ganze papier abgeheftet. war ein wenig spazieren.

 

resumee : 0 kalorien, kleines pieksen in der wade, aber das ist geschenkt. von gestern auf heute 1,3 kg abgenommen (v.a. wegen wasserhaushaltsumstellung) ; gute stimmung.

 

mit freundlichen grüßen

die dekadente elfe

19.2.08 20:25


2.tag (2)

gute nacht - koller

 

ich habe mich oft gefragt, was die welt mit mir macht. aber nie verstanden, wie viel eigentlich meine entscheidung ist. wie frei ich mittlerweile - "jetzt wo ich groß bin" - sein kann, dinge in den mund zu nehmen oder nicht. verdauen zu müssen oder nicht.

es ist diese freiheit, getrennt zu sein von der aufnahme, mit der ich mich identifzieren kann. und manchmal, da hab ich das gefühl eine wirkliche verbindung zur welt hab ich nie gehabt.

 

welche mama kam zu mir und hat mir liebevoll gekochtes essen hingestellt ? keine. wer hat mich gefüttert ? die krankenschwester. ich bin ungebunden. kein esstisch zu hause. kein frühstück, kein mittagessen zu hause. und es wird zeit, dieses gefühl auszuagieren, bevor es sich tiefer reinfrisst.

das bin ich - die lebensferne ungefütterte.

 

bis morgen

die dekadente elfe

20.2.08 00:07


3.tag - mittwoch, den 20feb08

ich hab in den 48 stunden 2,3 kg abgenommen !

und jetzt sitz ich hier und hab hunger. ich gewinne an nervösem charakter. am dritten tag das erste mal hunger ist zwar ein guter schnitt, aber immer noch eklig. ich schütte tee in mich rein und hab das gefühl er fällt einfach so durch mich durch.

 

egal, ich werde durchhalten. trinken, trinken, abführen, trinken. vielleicht ist es einfach nur ne rückvergiftung.

ich geh jetzt runter in die stadt - ja, ana, ohne geld mitzunehmen. nur um mich abzulenken. ein paar erledigungen machen.

 

sagt mal, das war doch essig womit man die kaffeemaschine entkalkt, oder ? ich vergess das immer ...

 

nun gut, melde mich heut abend noch mal

 

hochachtungsvoll vor meinen schwestern

die dekadente elfe

20.2.08 14:03


3.tag (2)

58 stunden ohne essen. die uhr tickt für mich.

aber zugegeben: ich bin mitten in ner der-dritte-tag-krise (bei manchen ist es auch der vierte - bei mir ist es meistens der dritte tag - wisst ihr was ich meine? diese "schwelle"?).

 

ich hab mir also brav meine thinspo reingezogen und anderer mädchen blogs. werde mich jetzt einfach in arbeit stürzen, alles andere hilft ja doch nicht.

 

manchmal stelle ich mir vor, ich hätte - something like a - "grünes monster" im magen, dass ich nicht füttern darf, weil es sonst so groß wird wie gozilla und die ganze stadt zerstört. das hilft. man fühlt sich dann wie eine tapfere heldin.

 

neulich im psychoanalytischen seminar hatten wir eine fallanalyse von nem anorektisch-restriktiven mädchen, dessen papa holocaust-opfer war. die hat sich vorgestellt, sie hätte das jüdische volk im magen und sie selbst wäre hitler, der sie verrotten lässt.

 

meine phantasie ist da noch simpel.

 

ok, ladies.

stay strong.

 

die dekadente elfe

20.2.08 18:04


3.tag (3)

ich geh dann mal auf die nachfrage ein, mehr von mir zu erzählen.

 

ich bin formal sehr gut angepasst, soll heißen ich führe ein "normales" leben. ich stehe morgens auf, fahre zur uni, bin dort recht fleißig und auch glücklich, abends mal weg gehen, was eben so zum leben dazugehört. wohne in einer kleinstadt in einem appartment, das ich sehr liebe.

 

trotzdem falle ich auf. man sagt, ich habe eine "schillernde gestalt". manche sprechen von "ausstrahlung" und "präsenz". ich weiß nicht woran es liegt, aber man schaut hin, wenn ich irgendwo reinkomme. menschen sagen mir "du hast was im gesicht", sie können es selbst nicht benennen. objektiv bin ich nicht hübscher und nicht hässlicher. ich bin nicht so verpickelt, dass man hinschauen müsste. es konnte noch niemand sagen woran es liegt, aber der effekt ist zuweilen so stark, dass ich in einem publikum von 300 leuten die person bin, die sich der redner nach eigenen angaben zum fixpunkt macht, obwohl er mich vorher nicht kannte.

ein mitschüler sagte mal: "man weiß nie, ob ihre augen offen oder zu sind".

 

selbst als ich zwei kilo übergewicht hatte, wurde ich auf der straße sehr häufig angeflirtet, aber ebenso sagt man mir, auch wenn ich in gefühlter "topform" bin, ich sähe verbeult aus. meine figur spaltet die herrenwelt, könnte man sagen. und - was mich besonders fasziniert - zwei zitate meiner ex-freunde:

 

"ich find dich nicht attraktiv, ich will dich aber trotzdem"

"du bist nicht schön, aber geil wie die nacht schwarz"

 

danke, gentlemen. echt toll. da kann man ja nur kotzen, oder? hab mich selten so hässlich gefühlt. das einzige was mein körper kann ist anscheinend dafür zu sorgen, dass andere an sex denken.

 

aber nun gut. wenn ihr noch was wissen wollt, schreibt einfach einen comment.

 

hochachtungsvoll vor meinen schwestern

die dekadente elfe

20.2.08 20:56


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de