ganz am anfang

1.Woche... 2.Woche... 3.Woche... 4.Woche... verstärkerplan...

gewohnheit

5.Woche... 6.Woche... passiv-aggressiv

hinterm mund

Über... Gästebuch... Kontakt... Archiv... Abonnieren...
DESIGN HOST
dienstag, den 25märz08

Eigentlich wollte ich gestern nach dem Psychiater-termin noch schreiben, aber ich hab es nicht mehr geschafft. Ich war in Gedanken versunken, ging meine Erinnerungen und Tagebücher durch. Weinte. Lachte. Fühlte mich wohl.


Über mein Essverhalten wurde übrigens kein Wort geredet. Ich hab es nicht angesprochen und es hat auch niemand gefragt. Also geht’s heute mal nicht um Ana an sich.

Wenn man mir den Vorwurf macht, ich wirke theatralisch oder wenn ich die Art wie mein Gegenüber mein Verhalten erlebt als Vorwurf empfinde, dann geht es mir schlecht. Es tut mir weh, wenn sich andere Menschen Gedanken darüber machen „was an mir echt ist“, „was wirklich ich bin“. Das bin alles ich. Ich hab was elfenhaftes, ich bin bunt angezogen, weil ich es will. Das ist nicht gespielt, um Publikum zu bekommen. Das bin ich, die Publikum hat. Publikum ist mir inhärent. Du liest ja auch, was ich hier schreibe. Liest du weiter? Hast du dabei das Gefühl es ist mir wichtig? Ist es. Ich will erfasst werden. Und ich brauche das Gefühl, dass das möglich ist.

Natürlich gehört mein Verhalten, meine Rede, mein Text mir. Anderes zu glauben wäre Blödsinn. Es muss mir egal sein, was andere für authentisch halten und was nicht. Das ist deren Problem. Ich fühle mich in meinen Aktivitäten. Und ich bin für sie verantwortlich. Ob ich mich in mir fühle, kann keiner nachfühlen oder in meinem Gesicht ablesen.

Ich inszeniere nur unter meinem Gewissen. Ich bin mir vom Statist bis zum Regisseur alles was ich (nicht) brauche. Und die Kunst meines Lebens wird immer darin bestehen, dass ich mir Szenen aussuche, die mir gut tun, in denen ich mich wohl fühle. Das sind die Grenzen, die ich setzen will. Ich will nichts spielen, was mir weh tut. und schauspielen, das kann ich gar nicht. weil leben immer echt ist.

gros bisous à mes soeurs

die dekadente elfe

ps: ich glaub ich bin einen schritt näher zu mir und meinem frieden gekommen heute. nur hab ich angst einsicht in unveränderbarkeit mit resignation zu verwechseln.

26.3.08 12:55
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


KawaiiGirly / Website (26.3.08 20:39)
wow.
noch keiner hat genau das so gut in Worte gefasst, wie du es getan hast. Muss ich echt sagen. Bin durch Zufall hier grade drübergestolpert und habe mir diesen interessanten Blogeintrag mal genauer angesehen
Viele Grüße, K.


Escort Service / Website (31.3.08 15:53)
Ja das finde ich auch so da kann ich mich nur anschließen wirklich. Das ist ein sher interesanter blogeintrag.


Immobilien / Website (1.4.08 15:59)
Jep da gebe ich meine vorrednern recht das hast du sehr gut zusammengefasst muss ich sagen wirklich.


auslandspraktikum / Website (29.4.08 11:39)
jeder mensch hat seine eigene welt

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de